Yearly archives: 2022

POSTBUS SHUTTLE-Gewinnspiel – 5 Gewinner:innen durften sich freuen!

Das LEADER-Projekt «Fahr mal anders – Mobilitätsmarketing im Mondseeland» machts möglich: INFORMATION für verschiedene Zielgruppen/Betriebe/Gemeinden/Dienstleister…, ANSPRECHPERSONEN für das System im Mondseeland und verschiedene AKTIONEN!

Beim ersten großen Gewinnspiel konnte man bei den Infoständen des «POSTBUS SHUTTLE MONDSEELAND» im Rahmen von diversen Festen und Veranstaltungen teilnehmen. Was war zu tun? -> einfach ein paar Fragen zum Shuttle beantworten und Daten angeben! Über 150 Personen haben sich zu unserer Freude beteiligt und kürzlich erst fand die Ziehung statt -> Verlosung des 1. Preises siehe Video!!

Gewinner 1. Preis (E-Scooter): Paul Fischer

Gewinner:innen 2. – 5. Preis (Postbus Shuttle-Gutscheine): Olga Spindler, Barbara Krautgartner, Livia Brandmeier, Martin Hofauer

Die Gewinne wurden persönlich überreicht, die Gewinner:innen teilweise sogar direkt mit dem Shuttle von Christina Ablinger, unserer Projektmitarbeiterin für das Mobilitätsmarketing im Mondseeland, selbst besucht! 🙂

WIR GRATULIEREN ALLEN HERZLICH!



Auf den SPUREN von GRETA GAISS & SIGI SAU

Das LEADER-Team hat sich wieder auf den Weg nach Krispl-Gaissau gemacht, um Greta Gaiß und Sigi Sau („Gaiß-Sau“ = „Gaißau“) einen Besuch abzustatten. Sandra Weissenbacher vom Tourismusbüro Krispl-Gaissau berichtete vom aktuellen Stand des LEADER-Projektes «Dorf(er)leben Krispl-Gaißau» und erzählt, wie die Geschichte der beiden Hauptcharaktere seit der letzten Besichtigung weitergegangen ist! 😉

Die Basis für die Vorhaben bildete der Wunsch, das Dorf vor allem in der Sommersaison besser zu vermarkten und den Freizeit- und Erholungssuchenden ein erweitertes sowie vor allem stark vernetztes Angebot im Einklang mit dem Dorf und der Natur zu bieten. Nicht nur die Wertschöpfung soll dadurch angekurbelt, sondern auch die Zufriedenheit der Gäste gesteigert werden. Im Fokus steht auch, die regionale Identität durch Authentizität zu stärken, weshalb man ein wesentliches Augenmerk darauf legte, einen intensiven Bezug auf regionale Besonderheiten zu schaffen:

Erhalt historischer Objekte: Schmiedehammer in Form eines zugänglichen „Minimuseums“

In Gaißau entsteht am Mühlbach ein Schmiedehandwerkskunstmuseum, welches für alle Besucher:innen untertags gratis und öffentlich begehbar ist. Das Museum umfasst die Aufbereitung eines alten Schmiedehammers und Vermittlung des Berufsbildes des Schmieds, die Installation einer Fotoausstellung mit geschichtlichen Hintergründen und die Errichtung einer überdachten Verweilstation. Das Museum ist Teil des neuen Dorfrundganges, ein ca. 1 km langer Rundweg mit interessanten Punkten (Gasthof Sagwirt, Ruheplätze, Troatkasten am Mühlbach, Dorfbox, Volksschule und Kinderspielplatz).

Hervorheben geographischer und natürlicher Charakteristika (Wasser, Tiere, Bäume…)

Entlang des Familienrundwanderweges, welcher ebenso Teil des Projektes ist, entsteht aktuell ein Erlebnispfad für Jung und Alt. Es ist gelungen, typische und zur Region passende Elemente wie Tiere, Wasser und Holz einzubauen. So sind beispielsweise bereits eine Balancierstrecke mit Tierspuren und ein Wasserspielplatz entstanden.

Eingliederung bestehender Elemente sowie neuer (bestehendes Baumhaus, Zapfenweitwurf, Seilrutsche…)

Eingebettet in die Wälder und Almwiesen wurden sowohl neue Stationen als auch alte Strukturen in den Rundwanderweg. So wurde ein altes Baumhaus von Jugendlichen des Ortes zum Haus von Greta Gaiß umfunktioniert. Einzigartig ist auch die neue Seilrutsche zwischen den Bäumen – ein kühler und spaßiger Rückzugsort in den warmen Jahreszeiten!

Auch ein – jedoch nicht begehbarer – Hochstand und ein Steinkreis sowie die Vermittlung verschiedener Elemente und Materialien aus der Natur (z.B. Zapfenwerfen, Ameisenhaufen) an verschiedenen (Spiel-) Stationen inkl. Beschilderungen mit Erklärungen und pädagogischen Inhalten ergänzen das stimmige Bild des Erlebnispfades. Eine besondere Challenge erwartet die Besucher:innen auch bei einem Hindernis aus Sprossen.

Aufzeigen einzigartiger Brauchtümer und Traditionen

Man ist in Krispl-Gaißau fleißig am Werkeln – viele weitere Stationen wie Fotopoints, Jahresringe zählen, Hängematten u.v.m. sind gerade am Entstehen!

Ein Highlight wird das Aufzeigen einer ursprünglichen Tradition, die „Totenbretter“ oder auch „Leichenbretter“, auf denen Tote bis zum Begräbnis aufgebahrt und die zur Erinnerung an den Verstorbenen am Wegrand aufgestellt wurden. Fotos folgen!

Hier noch ein paar Eindrücke von der Errichtung:

Beim Ausgangspunkt wieder angekommen, kann zusammengefasst werden, dass der Ort großartige neue Erlebniswege & Elemente, die insgesamt ein rundes Bild ergeben, dazugewonnen haben! Es ist gelungen, einen roten Faden zwischen Projektinhalten und den Besonderheiten des Dorfes zu spannen und die neuen Elemente stimmig in die Landschaft einzubinden. Wir sind gespannt auf das Endergebnis!



ZWEI Jahre LernOase: Ein großer DANK an alle Unterstützer:innen!

Im Herbst 2020, an einem Höhepunkt der Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen, nahm die LernOase Mondsee ihren Betrieb auf. Unterstützt vom Team der LEADER-Region FUMO und mit finanziellen Mitteln von EU, Bund, Land und den Mondseelandgemeinden konnte ein Projekt auf die Beine gestellt werden.
Ziel war und ist es, Kinder, die Hilfe beim Lernen brauchen und für welche Nachhilfestunden nicht bezahlt werden können, möglichst niederschwellig an drei Nachmittagen in der Woche zu unterstützen.

Zuerst fanden die „LernOase“ im Gebäude der Marktgemeinde Mondsee Unterkunft. Diese brauchte schließlich nach gut einem Jahr die Räumlichkeiten dringend für den eigenen Bedarf. So übersiedelten wir dank des Entgegenkommens durch den Alpenverein, Sektion Mondsee, Anfang Jänner 2022 ins Alpenvereinshaus in der Pflegerstraße in Mondsee. Das freute alle Beteiligten besonders, da es sich um ein idyllisches Haus mit wunderbarem Garten handelt und sowohl die Kinder als auch die ehrenamtlich Tätigen dort gern gesehen sind. Für all das muss an dieser Stelle ein herzlicher Dank ausgesprochen werden!

Derzeit sind 28 Schülerinnen und Schüler aus den Volks- und Mittelschulen des Mondseelandes angemeldet. Manche kommen an drei Nachmittagen, manche auch nur an einem Nachmittag in der Woche. Essentiell für die LernOase sind die 19 ehrenamtlichen Lernbegleiter:innen – immer verlässlich, äußerst geduldig und kompetent. Im vergangenen Schuljahr wurden wieder etwas mehr als 1100 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Eine Lernbegleiterin berichtet aus ihrer Tätigkeit und erzählt erfreut: „Es ist so großartig, den Lernfortschritt der Kinder zu sehen! Erst kürzlich konnte eine/r der Schüler:innen dank der zusätzlichen Unterstützung erfolgreich eine Nachprüfung bestehen!“

Sowohl von den Schulen, mit denen im Bedarfsfall zusammengearbeitet wird, als auch von den Eltern wird die Unterstützung der Kinder durch die LernOase sehr positiv bewertet. Ein besonderes Plus für das Projekt- und hier sei den Bürgermeistern und der Bürgermeisterin großer Dank ausgesprochen – ist die Wertschätzung seitens der Mondseelandgemeinden.
Dass zusätzliches Lernmaterial eingekauft werden kann, jedes Mal eine gesunde Jause mit frischem Obst und Gemüse ermöglicht wird und für Nichtschwimmer ein Schwimmkurs gezahlt werden konnte, ist unseren Sponsoren zu verdanken!

Wünschenswert wäre, dass die LernOase auch nach Auslaufen des LEADER-Projektes ihre Arbeit fortsetzen könnte, um die Erfolge nachhaltig sichtbar zu machen. Denn: Bedarf besteht!



TAG des OFFENEN WALDES im Mondseeland

Der Naturpark Bauernland, die KEM Mondseeland, die Österreichischen Bundesforste und die Landwirtschaftskammer Oberösterreich laden ein zum „TAG DES OFFENEN WALDES“.
Gebiet Almkogel, Gebiet Hochalm und Gebiet Kolomansberg
Samstag, 24.09.2022 ab 13.00 Uhr

Zum Thema „Wald der Zukunft“ erleben wir gemeinsam die Vielfalt, Schönheit, Funktionen und Herausforderungen unserer heimischen Wälder.

Am Samstag, den 24. September 2022 finden im Mondseeland zeitgleich an vier Standorten ab 13.00 Uhr Waldausgänge mit Expertinnen und Experten statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Die einzelnen Führungen dauern ca. 2 – 2,5 Stunden.
• Thema „Schutzwald“ (für Erwachsene) mit den Österreichischen Bundesforsten im Gebiet Almkogel
• Thema „Wald der Zukunft“ (für Erwachsene) mit den Österreichischen Bundesforsten im Gebiet Hochalm
• Thema „Wald der Zukunft“ (für Kinder) mit den Waldpädagoginnen Andrea & Lisi im Gebiet Hochalm
• Thema „Waldbewirtschaftung im Klimawandel“ (für Waldbesitzer:innen) mit Andreas Krempl von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich im Gebiet Kolomansberg

Nach erforderlicher Anmeldung unter 06232/90303 3606 oder info@naturpark-bauernland.at (bis 18.09.2022 möglich) erfolgt die Bekanntgabe der jeweiligen Treffpunkte.


Absage der Veranstaltung bei Starkregen und Sturm.

Kontakt für Infos und Anmeldung:
Naturpark Bauernland. Irrsee Mondsee Attersee
Technopark Str. 4
5310 Mondsee
Tel.: 06232/90303 3606
Email: info@naturpark-bauernland.at



Das nächste MEET & GREET am 14.10.2022 lädt FRAUEN ins Dorfbüro ein

Vor mittlerweile fast vier Monaten wurde der erste CoWorking Space im Mondseeland, das Dorfbüro im Technologiezentrum eröffnet. Der Holzcube mit sechs Arbeitsplätzen wird seither mit großem Interesse getestet. Noch bis Ende September gibt es die Möglichkeit, sich kostenlos im Dorfbüro einzubuchen und dort zu arbeiten, um selbst hautnah zu erleben, was CoWorking ist und wie es sich anfühlt. Die vielen positiven Erfahrungsberichte der bisherigen Nutzer:innen bestätigen, dass diese Arbeitsform auch im ländlichen Raum höchst attraktiv ist.

Besonders für Frauen, ob selbständig oder angestellt, sind flexibel nutzbare Büroplätze oft optimal. Das Unternehmer-Dasein kann manchmal sehr einsam sein, hier bieten CoWorking-Spaces die Möglichkeit, Teil einer kreativen und herzlichen Community zu sein. Auch Mütter, die wieder ins Berufsleben einsteigen und weite Pendlerwege zumindest teilweise vermeiden wollen, können in Abstimmung mit dem Arbeitgeber einen Arbeitsplatz im Dorfbüro anmieten. Außerdem kommen die CoWorkerinnen in den Genuss, die Besprechungsräume des Technologiezentrums mit zu nutzen, die Dachterrasse zum Arbeiten oder Entspannen in den Pausen zu genießen oder auch das vielfältige Veranstaltungsprogramm, wie Yogaeinheiten, Schulungsprogramme oder Workshops zu besuchen.

Am 14. Oktober ab 15.00 Uhr laden wir alle interessierten Frauen sehr herzlich zu einem Austausch ins Dorfbüro ein. Dabei sollen die Besucherinnen einerseits den CoWorking Space kennenlernen und andererseits ihre Wünsche bezüglich Rahmenbedingungen und Veranstaltungen kund zu tun. Es soll aber vor allem ein netter Austausch zwischen Gleichgesinnten sein. CoWorkLand, ein Experte auf dem Gebiet CoWorking im ländlichen Raum, wird den Nachmittag begleiten. Ein Highlight werden bestimmt auch die Cocktails aus regionalen Naturpark-Produkten. Das Familienbundzentrum übernimmt an diesem Nachmittag die Kinderbetreuung in den Seminarräumen des Technologiezentrums Mondseeland.

Das Dorfbüro Mondseeland soll nicht nur ein Ort zum Arbeiten sein, es soll auch ein Ort der Begegnung und ein Ort der Ideen sein. Mit dem Projekt CoWorking Mondseeland soll für Frauen eine gute Möglichkeit geschaffen werden, Beruf und Familie besser vereinbaren zu können. Auch der Weg in die Selbständigkeit soll durch das kostengünstige Angebot und das Netzwerk der Community erleichtert werden. Unterstützt wird das Projekt durch eine LEADER-Förderung und den Gemeinden des Mondseelandes.

Infos: www.tz-mondseeland.at/coworking



FUMO Sozial.Impulse: neue DEMENZSCHULUNGEN in Thalgau

Die FUMO Sozial.Impulse starten mit einem neuen Angebot in den Herbst: „EduKation“ (als Abkürzung für Entlastung durch Kommunikation) heißt das Schulungsprogramm für Angehörige von Menschen mit Demenz, welches in Kooperation mit der Caritas Salzburg ab September 2022 im Rahmen von 10 zweistündigen Sitzungen angeboten wird. Das Programm wurde im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie am Gedächtnis-Zentrum Erlangen entwickelt und setzt dort an, wo pflegende Angehörige im Alltag an ihre Grenzen stoßen. Es soll helfen, Belastungssituation zu bewältigen und das Demenz als Erkrankung besser zu verstehen. In den einzelnen Sitzungen treffen sich begleitende und pflegende Angehörige, begleitet von einer ausgebildeten, erfahrenen Kursleitung, um Wissen über Demenzerkrankungen und deren Auswirkungen auf das Alltagsleben zu erwerben, neue Umgangsweisen kennenzulernen und über ihre eigenen Erfahrungen zu reflektieren.

Das Angebot richtet sich an ALLE Interessierten und Betroffenen in der LEADER Region FUMO.

Termine: 22.9. | 29.9. | 6.10. | 13.10. | 20.10. | 27.10. | 3.11. | 10.11. | 24.11. | 1.12. |
                Donnerstag,  jeweils von 18.00 – 20.00 Uhr im Pfarrsaal Thalgau

Anmeldung: Servicestelle Senioren Thalgau:
Karoline Radauer: 0676/848210-397 od. Melanie Winkler: 0676/848210-211

Die Teilnahme an der Schulung ist dank LEADER-Förderung kostenlos! Infos: www.regionfumo.at

Bild: © Rawpixels mckinsey



Das ERSTE Monat Postbus Shuttle Mondseeland – Eine ländliche Region FÄHRT JETZT ANDERS!

Am 1. August 2022 war es so weit! Mit einem Pressefrühstück als Auftakt startete das Postbus Shuttle Mondseeland in den 3-jährigen Betrieb – und das gleich mit ersten erfreulichen Zahlen! Ziel der 7 Gemeinden ist es, ihre Bewohner:innen und Gäste dazu zu bewegen, mal „anders zu fahren“!

Neben dem Effekt, den persönlichen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, Kosten des Zweitautos zu sparen und somit einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, bekommen auch wenig mobile Menschen die Chance, flexibel und unkompliziert in der Region unterwegs zu sein – sei es zum Einkaufen, zum Training, in das Gasthaus, zum Arzt, in die Musikschule, zum See oder, um Freunde zu besuchen.

Die Verantwortlichen des Postbus Shuttles berichten bereits von über 600 Fahrgästen, fast 300 Fahrten und einem durchschnittlichen Besetzungsgrad von über 2 Personen pro Fahrt, was als sehr positiv hervorgehoben werden kann, da wir im Vergleich zu ähnlichen Systemen in Österreich hinsichtlich der Statistik einen sehr guten Start hinlegen!

Das LEADER-Projekt „Fahr mal anders! – Mobilitätsmarketing im Mondseeland“ bezweckt genau dies, nämlich Menschen in der Region dazu zu bewegen, mal anders zu fahren. Daher gab es neben vielen Infoständen und Bewerbungen bei diversen Sommerfesten, Betrieben, Ärzten usw. auch einige medial wirksame Testfahrten. So berichteten beispielsweise Bgm. Hammerl und Dittlbacher aus St. Lorenz und Tiefgraben von ihrer Shuttlefahrt zum Gasthof Drachenwand, deutsche Urlaubsgäste von der Reise vom Hotel Prielbauer zum Hussenbauer und weiter zum Zug in Oberhofen am Irrsee, die Kinder und Betreuer:innen im Rahmen der Ferienwoche „Talentolino“ von ihrem Ausflug zum Abfallsammelzentrum oder Kollegen von LEADER und dem Regionalmanagement OÖ von der Probefahrt vom Dorfbüro zum Biobauernhof Aubauer! 

Jetzt Fahrtgutscheine einlösen!

Für alle Nutzer:innen und alle, die es noch werden wollen, gibt es attraktive Anreize:

  • In den ersten drei Monaten fahren Besitzer:innen des KlimaTicket Österreich zum halben Fahrpreis
  • Gratis Fahrtgutscheine (insg. 50 Stück) können alle Bewohner:innen im Mondseeland noch bis Ende September 2022 einlösen mit folgendem Code: EW1JRYTH (pro Person 1x einlösbar in der Postbus Shuttle-App unter „Mein Profil“ -> „Wallet“ -> Aufladen mit Code)
  • Infos zum Postbus Shuttle:
    • Auf allen 7 Gemeindewebseiten


Das DORFBÜRO – CoWorking Mondseeland

JEDERZEIT VORBEISCHAUEN und KOSTENLOS TESTEN – noch bis 30. SEPTEMBER 2022 möglich!

Am 31. AUGUST 2022 ist jeder herzlich eingeladen zum MEET & GREET auf der DACHTERRASSE des DORFBÜROS -> Wir verköstigen euch mit REGIONALEN COCKTAILS! Bei Schönwetter heißt es dann Plaudern, Netzwerken und Kennlernen mit köstlichen Naturpark Bauernland-Kreationen wie dem «Bier Mojito«, «Apfel-Mocktail«, «Mosterol«, «Zwetschken-Prosecco-Smash» u.v.m.!

Arbeiten und Urlauben lässt sich im Mondseeland wunderbar verbinden! Und zwar mit dem neuen Dorfbüro – einem stylischen Holz-Cube in traumhafter Natur, der als CoWorking-Space dient.

Der stylische Holzcube bietet auf 40 m² Fläche 6 Arbeitsplätze, High-Speed Internet und eine vollausgestattete Küche, sowie eine traumhafte Dachterrasse mitten im Grünen. Der CoWorking-Space eignet sich perfekt, wenn im Urlaub die Arbeit ruft und ein ruhiger Arbeitsplatz gefragt ist.

Mehr Informationen zum LEADER-PROJEKT «Pop-up Dorfbüro Mondseeland»: Das Dorfbüro Mondseeland – vielseitig, flexibel und naturnah – www.tz-mondseeland.at

Noch bis 30. September 2022 KOSTENLOSES TESTEN der flexiblen Arbeitsplätze im Dorfbüro nutzen!
Hier geht’s zur BUCHUNG:  tz-mondseeland.at/cowobooking




2. DORFHÄUSL-Standort in PLAINFELD

Grad eröffnet – und gleich ausprobiert! Regionale Produkte sind jetzt dank dem neuen Dorfhäusl auch in der Salzburger LEADER-Gemeinden Plainfeld (in Oberplainfeld neben der Feuerwehr) erhältlich!

Die Verantwortlichen waren von der gut besuchten Eröffnungsfeier am 19. August 2022 des Dorfhäusl Plainfeld überwältigt. Einen wesentlichen Beitrag zum realisierten Projekt leisteten Lieferanten, die Gemeinde Plainfeld mit ihrem BGM Wolfgang Ganzenhuber, die Gewerke, welche die Box errichtet und ausgestattet haben, die strategischen Partner und vor allem die Plainfelderinnen und Plainfelder, die so zahlreich erschienen sind. Im Rahmen des LEADER-Projektes «s’Dorfhäusl goes Fuschlseeregion» ist neben den beiden Standorten in Fuschl am See und Plainfeld noch ein dritter vorgesehen – wir sind gespannt darauf und freuen uns auf viele zusätzliche Absatzmöglichkeiten für regionale Produzentinnen und Produzenten sowie eine Bereicherung für Einheimische und Gäste der Region!



POSTBUS SHUTTLE: Öffi-Angebot so einfach wie Pizza bestellen

  • Neues Mobilitätsangebot für 17.000 Einwohner:innen sowie Gäste im Mondseeland
  • Per Klick sicher, günstig und durch geteilte Fahrten klimaschonend unterwegs
  • Willkommensangebot und verstärkte Betriebszeiten in den Sommermonaten

(Mondsee, 01.08.2022) – Mit 1. August startet in sieben oberösterreichischen Gemeinden im Mondseeland das Postbus Shuttle und bringt 17.000 Einwohner:innen sowie auch Urlaubs- und Tagesgästen ein völlig neues Mobilitätsangebot.

Die Mobilitätsbedürfnisse ändern sich und die Menschen wollen immer flexibler und unabhängiger, gleichzeitig aber kostengünstig sowie klimafreundlich unterwegs sein – ob im Alltag oder Urlaub. Der Gedanke, ein eigenes Auto zu besitzen, verliert zunehmend an Bedeutung. Die Nachfrage bedarfsorientierter Services, die den vorhandenen öffentlichen Verkehr in ländlichen Regionen ergänzen und gleichzeitig Anbindungen schaffen steigt.

„Das Postbus Shuttle ist die clevere neue Mobilitätslösung für viele Wege, so günstig wie ein Öffi-Bus und so individuell wie der eigene PKW. Somit attraktiv für die Bevölkerung als auch für die Urlaubs- und Tagesgäste der Region“, sagt ÖBB Postbus Vorstand Alfred Loidl. „Per Klick sicher, günstig und durch geteilte Fahrten klimaschonend unterwegs sein. Genauso unkompliziert, wie man Filme und Musik jederzeit streamen kann oder Essen zugestellt bekommt, kann man das Postbus Shuttle jederzeit abrufen.“

„Mobilität neu denken. Diese Aufgabe kommt auf unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren zu. Mit dem Postbus-Shuttle hat sich die LEADER-Region Fuschlsee-Mondseeland als Vorbild-Region positioniert“, erklärt die Landesrätin der OÖ Regionen Michaela Langer-Weninger. Sie betont weiter: „Wieder einmal zeigt sich: „LEADER stößt im kleinen, große Veränderungen an und schafft Lebensqualität vor Ort.“

Bequem ans Ziel

Das Postbus Shuttle sorgt für öffentlichen Verkehrsanschluss, wo es noch keine Anbindung gibt. Der neue Mobilitätsdienst deckt die erste und letzte Meile erfolgreich ab und vernetzt nicht fußläufige Distanzen, die sonst mit dem PKW zurückgelegt werden müssen.

„Unser Ziel ist, öffentliche Mobilität für unsere Bürger:innen im ländlichen Raum attraktiv zu machen und eine klimafreundliche Alternative zum eigenen Zweitauto zu schaffen“, sagt Elisabeth Höllwarth-Kaiser, Bürgermeisterin von Oberhofen am Irrsee und Obfrau der LEADER-Region Fuschlsee-Mondseeland (FUMO) sowie des Vereins zur Regionalentwicklung Mondseeland (REGMO), der zugleich die Klima- und Energiemodellregion (KEM) Mondseeland beherbergt. Gemeinsam haben all diese Akteure das Projekt in der Region ins Rollen gebracht. „Der Shuttle sorgt beispielsweise für ein sicheres und bequemes Heimkommen unserer Bevölkerung, da er nach Bedarf per Klick gerufen wird und die Fahrgäste bis 300 m vor die Haustüre bringt. Speziell für unsere ältere Gesellschaft, die nicht die Möglichkeit hat oder einfach nicht mehr selbst mit dem PKW fahren möchte, bringt das neue On-Demand-Angebot nur Vorteile.“

“In den letzten Jahren ist die Nachfrage der öffentlichen Anreise sowohl bei Nächtigungs- als auch bei Tagesgästen sprunghaft angestiegen und hat diesen Sommer einen neuen Höhepunkt erreicht,“ ergänzt Thomas Ebner, Geschäftsführer Tourismusverband Mondsee-Irrsee. „Mit dem Postbus Shuttle haben unsere Gäste nunmehr die unkomplizierte Möglichkeit die letzte Meile der öffentlichen Anreise zu unseren Gastgeber:innen und Ausflugszielen abseits der Hauptverkehrsrouten zu überbrücken.“

Einfach, umweltschonend und günstig mit Willkommensangebot unterwegs

Gebucht wird das Postbus Shuttle vom Fahrgast selbst über eine App, die Postbus Shuttle-App. Genutzt wird es über ein dichtes Haltepunktenetzwerk mit rund 400 Haltepunkten, die in max. 300 Meter fußläufig erreichbar sind. Zusätzlich ist es möglich, direkt bei regionalen Partner:innen in der Region, wie Tourismusbetrieben, Ärzt:innen sowie Dienstleistungs- und Gastronomiebetrieben telefonisch zu buchen.

Der Fahrpreis ist kilometerabhängig und richtet sich nach dem Besetzungsgrad des Postbus Shuttles pro Fahrt – je mehr Personen mitfahren, umso günstiger wird die Fahrt pro Person. Als spezielles Willkommensangebot gibt´s das Postbus Shuttle für die ersten drei Monate für Besitzer:innen eines KlimaTickets zum halben Fahrpreis. Darüber hinaus ist das Postbus Shuttle in den Sommermonaten zu verstärkten Betriebszeiten täglich von 7:00 bis 22:00 Uhr unterwegs.

Mondseeland: Sieben Gemeinden ermöglichen eine neue Mobilität für Bewohner:innen und Gäste der Region

Seit 2016 beschäftigen sich die Gemeinden intensiv mit dem Thema Zukunft der Mobilität in der bundeslandübergreifenden LEADER Region Fuschlsee-Mondseeland (FUMO), da in der Region ein stark zunehmendes Verkehrsaufkommen verzeichnet wird und die ländlichen Gemeinden teilweise eine mangelhafte öffentliche Erreichbarkeit aufweisen. Heute erhöhen die Covid-19-Pandemie, die Klimakrise und der Ukrainekrieg den politischen Handlungsdruck so stark wie nie zuvor. Umso erfreulicher, dass mit 1.8.2022 gemeindeübergreifend der gemeinsame Startschuss in eine neue, flächendeckende Mobilität im Mondseeland gelungen ist. Ein starkes Unterstützernetzwerk in der Region (FUMO, REGMO/Gemeinden, KEM Mondseeland, TVB Mondsee-Irrsee, regionale Mobilitätsexperten) und breite Zustimmung aus der Bevölkerung haben dies möglich gemacht. Der Postbus Shuttle Betrieb ist vorläufig für drei Jahre vorgesehen und durch die sieben Mondseelandgemeinden finanziert. Für die Sicherstellung des nachhaltigen Betriebs sollen Bund und Land noch mit ins Boot geholt werden.