Auf den SPUREN von GRETA GAISS & SIGI SAU

Das LEADER-Team hat sich wieder auf den Weg nach Krispl-Gaissau gemacht, um Greta Gaiß und Sigi Sau („Gaiß-Sau“ = „Gaißau“) einen Besuch abzustatten. Sandra Weissenbacher vom Tourismusbüro Krispl-Gaissau berichtete vom aktuellen Stand des LEADER-Projektes «Dorf(er)leben Krispl-Gaißau» und erzählt, wie die Geschichte der beiden Hauptcharaktere seit der letzten Besichtigung weitergegangen ist! 😉

Die Basis für die Vorhaben bildete der Wunsch, das Dorf vor allem in der Sommersaison besser zu vermarkten und den Freizeit- und Erholungssuchenden ein erweitertes sowie vor allem stark vernetztes Angebot im Einklang mit dem Dorf und der Natur zu bieten. Nicht nur die Wertschöpfung soll dadurch angekurbelt, sondern auch die Zufriedenheit der Gäste gesteigert werden. Im Fokus steht auch, die regionale Identität durch Authentizität zu stärken, weshalb man ein wesentliches Augenmerk darauf legte, einen intensiven Bezug auf regionale Besonderheiten zu schaffen:

Erhalt historischer Objekte: Schmiedehammer in Form eines zugänglichen „Minimuseums“

In Gaißau entsteht am Mühlbach ein Schmiedehandwerkskunstmuseum, welches für alle Besucher:innen untertags gratis und öffentlich begehbar ist. Das Museum umfasst die Aufbereitung eines alten Schmiedehammers und Vermittlung des Berufsbildes des Schmieds, die Installation einer Fotoausstellung mit geschichtlichen Hintergründen und die Errichtung einer überdachten Verweilstation. Das Museum ist Teil des neuen Dorfrundganges, ein ca. 1 km langer Rundweg mit interessanten Punkten (Gasthof Sagwirt, Ruheplätze, Troatkasten am Mühlbach, Dorfbox, Volksschule und Kinderspielplatz).

Hervorheben geographischer und natürlicher Charakteristika (Wasser, Tiere, Bäume…)

Entlang des Familienrundwanderweges, welcher ebenso Teil des Projektes ist, entsteht aktuell ein Erlebnispfad für Jung und Alt. Es ist gelungen, typische und zur Region passende Elemente wie Tiere, Wasser und Holz einzubauen. So sind beispielsweise bereits eine Balancierstrecke mit Tierspuren und ein Wasserspielplatz entstanden.

Eingliederung bestehender Elemente sowie neuer (bestehendes Baumhaus, Zapfenweitwurf, Seilrutsche…)

Eingebettet in die Wälder und Almwiesen wurden sowohl neue Stationen als auch alte Strukturen in den Rundwanderweg. So wurde ein altes Baumhaus von Jugendlichen des Ortes zum Haus von Greta Gaiß umfunktioniert. Einzigartig ist auch die neue Seilrutsche zwischen den Bäumen – ein kühler und spaßiger Rückzugsort in den warmen Jahreszeiten!

Auch ein – jedoch nicht begehbarer – Hochstand und ein Steinkreis sowie die Vermittlung verschiedener Elemente und Materialien aus der Natur (z.B. Zapfenwerfen, Ameisenhaufen) an verschiedenen (Spiel-) Stationen inkl. Beschilderungen mit Erklärungen und pädagogischen Inhalten ergänzen das stimmige Bild des Erlebnispfades. Eine besondere Challenge erwartet die Besucher:innen auch bei einem Hindernis aus Sprossen.

Aufzeigen einzigartiger Brauchtümer und Traditionen

Man ist in Krispl-Gaißau fleißig am Werkeln – viele weitere Stationen wie Fotopoints, Jahresringe zählen, Hängematten u.v.m. sind gerade am Entstehen!

Ein Highlight wird das Aufzeigen einer ursprünglichen Tradition, die „Totenbretter“ oder auch „Leichenbretter“, auf denen Tote bis zum Begräbnis aufgebahrt und die zur Erinnerung an den Verstorbenen am Wegrand aufgestellt wurden. Fotos folgen!

Hier noch ein paar Eindrücke von der Errichtung:

Beim Ausgangspunkt wieder angekommen, kann zusammengefasst werden, dass der Ort großartige neue Erlebniswege & Elemente, die insgesamt ein rundes Bild ergeben, dazugewonnen haben! Es ist gelungen, einen roten Faden zwischen Projektinhalten und den Besonderheiten des Dorfes zu spannen und die neuen Elemente stimmig in die Landschaft einzubinden. Wir sind gespannt auf das Endergebnis!