Greta Gaiß & Sigi Sau – ein Dorf inszeniert sich neu

…im Rahmen unseres kürzlichen Besuches in Krispl-Gaissau zur LEADER-Projektbesichtigung sind uns die beiden Namen im Gedächtnis geblieben! Bei näherem Nachdenken folgt dann plötzlich Klarheit – es handelt sich um ein Wortspiel -> «Gaiß» – «Sau» – «Gaiß-Sau» – «Gaißau»! Der Projektleiterin Sandra Weissenbacher vom Tourismusverband Krispl-Gaissau lag es besonders am Herzen, die Charakteristika des Ortes in das LEADER-Projekt zu integrieren und daraus eine Geschichte zu formen.

Auch wir sind der Meinung, dass es für das Projekt «Dorf(er)leben Krispl-Gaißau» gelungen ist, einen roten Faden zwischen Projektinhalten und natürlichen/kulturellen Begebenheiten des Dorfes zu spannen. Prägende Elemente wie die Silhouette des sagenumwobenen Schmittensteines, die belesene «Greta Gaiß» und der spitzbübische «Sigi Sau» sollen sich in Zukunft durch die neuen Erlebnis- und Themenwege ziehen.

Die Basis für die Vorhaben bildete der Wunsch, das Dorf vor allem in der Sommersaison besser zu vermarkten und den Freizeit- und Erholungssuchenden ein erweitertes sowie vor allem stark vernetztes Angebot im Einklang mit dem Dorf und der Natur zu bieten. Nicht nur die Wertschöpfung soll dadurch angekurbelt, sondern auch die Zufriedenheit der Gäste gesteigert werden. Im Fokus steht auch, die regionale Identität durch Authentizität zu stärken, weshalb man ein wesentliches Augenmerk darauf legte, einen intensiven Bezug auf regionale Besonderheiten zu schaffen:

-> Erhalt historischer Objekte (z.B. alter «Troadkostn», Schmiedehammer in Form eines frei zugänglichen «Minimuseums»)

-> Aufzeigen einzigartiger Brauchtümer und Traditionen (z.B. Totenbretter)

-> Hervorheben geographischer und natürlicher Charakteristika (z.B. Wasser, Schmittenstein, Tiere)

-> Nutzung und Integration von bereits Bestehendem bzw. sanftes Eingliedern neuer Elemente (z.B. bestehendes Baumhaus, Dorfbox, Spielplatz, neue Elemente wie «Zapfenweitwurf», Fotopoints, Schilder, Wasserspielplatz)

Hier noch ein paar Eindrücke von unserer Vorort-Besichtigung! Einige Bausteine des Gesamtprojektes können bereits besichtigt werden. Das Endprodukt wird voraussichtlich bis Ende 2022 fertiggestellt werden. Wir werden bis dahin laufend über die neu hinzugekommenen Stationen, die man dann schon besuchen kann, berichten. 🙂