Lebenswertes Schaberhaus in Ebenau

Die Gemeinde Ebenau möchte langfristig dem stetig steigenden Trend der Vereinsamung und Individualisierung der Gesellschaft und damit einhergehend psychischen und physischen Erkrankungen in der eigenen Bevölkerung gezielt entgegenwirken. Durch die Förderung des Gemeinwohls und gemeinschaftlichen Miteinanders im Dorf will man dem Status einer „Lebenswerten Gemeinde“ ein Stück näher rücken.

Anlässlich eines größeren Bauvorhabens in der Gemeinde am Objekt „Schaberhaus“ wurde die Idee geboren, ein gemeinschaftliches Wohnen für dieses Gebäude anzudenken:

  • Für das Erdgeschoß ist der Umbau der Räumlichkeiten zu einem Kindergarten sowie eine öffentliche Gemeindebibliothek zusammen mit einem Kaffeestüberl vorgesehen.
  • Darüber im Obergeschoß ist die Umfunktionierung zu 3-5 Wohnungen für betreubares Wohnen mit Platz für Einzelpersonen, Paare oder als Senioren-WG geplant.
  • Das Dachgeschoß soll für 7-8 Starterwohnungen zu je ca. 40 m² für alleinstehende Menschen in einem neuen Lebensabschnitt (Lehrlinge, Studenten, Geschiedene, etc.) zur Verfügung gestellt und ebenfalls je nach Bedarf als Einzelwohnung oder Wohngemeinschaft errichtet werden.

Das bedeutet, dass in Summe ca. 10-15 Personen einen dauerhaften Wohnraum dort vorfinden können. Außerdem wurde der Wunsch von der Bevölkerung geäußert, Gemeinschaftsräume zu gestalten. Beispielhaft könnte eine Geschäftsfläche mit regionalen Produkten, ein Kaffeestüberl, ein barrierefreies Bad (mit Badewanne), Beratungsmöglichkeit eines Sozialdienstleisters, eine Bibliothek, Büros usw. angedacht werden.

Aktuell liegen grobe Pläne für das Bauvorhaben in der Gemeinde Ebenau vor. Die Detailplanung und konkrete Ausgestaltung der Räumlichkeiten ist noch nicht geschehen und sollte nun mit den potentiellen NutzerInnen der Räumlichkeiten gemeinsam definiert werden. Der Gemeinde Ebenau ist es in diesem Zusammenhang wichtig, einerseits bedarfsgerecht zu bauen und gestalten sowie andererseits, ein gutes Miteinander in diesen zukünftig vielfach bewohnten Räumlichkeiten zu schaffen.

Im Rahmen des LEADER-Projektes wurde Sarah Untner, eine professionelle Projekt- und Prozessbegleiterin, engagiert. Sie unterstützt dabei, für alle Betroffenen ein gutes, gemeinschaftliches Wohnen in Ebenau zu ermöglichen. Dabei sollen Vorschläge aus der Gemeindeverwaltung und den AkteurInnen der Institutionen mit den Bedürfnissen der künftigen MieterInnen mitberücksichtigt und aufeinander abgestimmt werden.