Tag: LEADER-Region FUMO

sujet-hp-fumo_-mentoring_unterseite

Mentoring-Programm «Frauen bewegen» geht in die 2. Runde

Mentoringprogramm bringt Frauen vorwärts

 Im Herbst 2017 startet der 2. Durchgang des Mentoringprogramms „Frauen bewegen“ der LEADER Region FUMO, welches die unterschiedlichen Talente der Frauen in der Region aufzeigt und die Frauen in ihrem Weiterkommen stärkt.

  •  Sie leben in der Region Fuschlsee-Mondseeland und wollen sich beruflich weiterentwickeln?
  • Sie wollen vom Erfahrungsschatz interessanter Persönlichkeiten profitieren?
  • Sie wollen sich ab Herbst 2017 von einem Mentor/einer Mentorin begleiten und beflügeln lassen?

 

Dann sind Sie beim Mentoringprogramm „Frauen bewegen!“ goldrichtig

 Eingeladen zur Teilnahme sind interessierte Frauen, die in der Region Fuschlsee-Mondseeland leben. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren und der Wunsch, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Das Programm richtet sich vor allem an Frauen, die sich im Gemeinde- und Vereinswesen engagieren. Der 2. von insgesamt 3 Durchgängen des Mentoringprogrammes „Frauen bewegen!“ startet im Oktober 2017 und bietet im Zeitraum von 8 Monaten die Chance, von einer erfahrenen Persönlichkeit aus Oberösterreichs und Salzburgs Wirtschaft und Gesellschaft zu lernen. Projektträger ist die LEADER Region FUMO.

Mit der Durchführung des Mentoringprogramms ist die Frauen:Fachakademie Schloss Mondsee betraut. Akademieleiterin Brigitte Maria Gruber ist eine erfahrene Mentoring-Expertin. Mit ihrem Know How, sollen Frauen aus der Region vor den Vorhang geholt werden. Die Teilnahmegebühr beträgt dank EU-Förderprogramm pro Frau nur 196,00 Euro. Insgesamt finden 3 Durchgänge für jeweils 17 Frauen statt, die dann 8 Monate von einem Mentor/ einer Mentorin begleitet werden.

Mentoring ist eine bewährte Methode zur Entwicklung und Förderung schlummernder Potenziale und zum Entdecken neuer Möglichkeiten – beruflich wie privat. Lassen Sie sich ermutigen und beflügeln und sind Sie dabei, wenn es heißt „Frauen bewegen!“.

Anmeldungen ab sofort möglich!!!

Informationen zur Bewerbung finden Sie hier:

Bewerben können sich alle interessierten Frauen direkt bei der Frauen:Fachakademie Schloss Mondsee, die auch für Fragen zum Ablauf zur Verfügung steht: willkommen@frauenfachakademie.at, Tel. 06232/4783



Lesebankerl in Thalgau, Fuschl und in der Faistenau laden zum Verweilen ein!

Ein tolles Projekt wurde kürzlich von den Büchereien Thalgau, Fuschl und Faistenau in Form eines LEADER Kleinprojektes umgesetzt.

Bücherbänke, die an Wanderwegen aufgestellt wurden, laden mit reichlichem Lesestoff zu einer unterhaltsamen Rast ein.Das System ist einfach: wem ein Buch gefällt, der nimmt es mit, liest es, bringt es zurück oder tauscht gegen ein eigenes. Durch den Tausch oder auch die Spende guterhaltener Bücher finden sich für Jung und Alt immer neue Abenteuer auf der Bank.

Das Projekt «Bücher auf Wanderschaft» soll dazu beitragen, die Attraktivität des Buches in der heutigen Medienflut zu erhöhen und die Menschen zum Lesen an besonderen Orten zu motivieren.

Die Bücherein Faistenau, Thalgau und Fuschl betreuen die Buchbänke und sorgen dafür, dass immer wieder neuer Lesestoff in den Bänken zu finden ist. Diese freuen sich bereits jetzt großer Beliebtheit – bei Jung und Alt!

20161107_120149 bank-halboffen postkarte_faistenau2_251020167 kinder-lesebank



LEADER-Projekt stärkt Kinder und Jugendliche in der Region. Comedy-Musical „7 auf eine Streich“ begeistert die Mondseer! 27 junge Musicalstars aus der LEADER-Region FUMO sorgten mit Ihrer Performance für großartige Unterhaltung .

Mit dem Comedy-Musical „7 auf einen Streich – Rettung für den Märchenwald“ zeigte der Musicalnachwuchs aus dem Mondseeland,  mit einer bezaubernden Kombination aus Schauspiel, Tanz und Gesang einmal mehr Kinder- und Jugend Amateurtheater von seiner besten Seite.

Am vergangenen Samstag kamen 350 Besucher im Pfarrsaal Mondsee in den Genuss der Premiere der neuen Produktion des Vereins „Musik.Kunst.Werk“.

Unter der Regie vom Wiener Musicaldarsteller und Autor Harald Buresch wurde eine gelungene Geschichte aus Altbekanntem und Modernem erzählt. Mit geschickt eingesetztem Text bei Schauspiel und Gesang wurde das Publikum zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken angeregt.

Die alten Klischees von Bestrafungen oder „Ich brauch einen Prinzen zum Glück“ sind längst überholt und auch die Moral mancher Geschichte von Gebrüder Grimm und Co nicht mehr zeitgemäß! So werden in dieser Geschichte die Märchenhelden ein neues Leben beginnen mit all seinen Facetten und kritischen Themen (Überfremdung, Anderssein, etc.) dieser Zeit. Bekannte Musical-Hits und Pop-Songs mit neuen Texten machen „Sieben auf einen Streich“ zu einem besonderen Erlebnis.

Vielmehr jedoch als die Modernisierung und Aufpeppung der Figuren und Lieder liegt Harald Buresch bei der Arbeit die Entwicklung und Entfaltungsmöglichkeiten der Mitwirkenden am Herzen. So wird die Persönlichkeit gestärkt, oder aber die Kinder und Jugendlichen entdecken neue Seiten an sich. Jedenfalls war die Entwicklung jedes einzelnen Teilnehmers an diesem Projekt immens, voller Energie und Disziplin wird an den vielen Choreographien an 15 Probetagen gearbeitet und voller Spaß die eigene Rolle kreiert – so berichtet Harald Bursch.

Der Regisseur

Harald Buresch erhielt seine Musical Ausbildung in Hamburg und Wien. Seit 2001 war er in über 20 verschiedene Musicals und Theaterproduktionen in Hauptrollen zu sehen, u.a. „Die Schöne und das Biest“, „Das Dschungelbuch“, „Das Orangenmädchen“, „Robin Hood“ etc. Neben seinen Engagements ist er vor allem auch als Autor tätig. Seit 5 Jahren arbeitet er an Schultheater- und Musicalprojekten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Bild: Studio Kopfsache

Bild: Studio Kopfsache

Bild: Studio Kopfsache

Bild: Studio Kopfsache

Bild: Studio Kopfsache

Bild: Studio Kopfsache

 



LEADER-Obleutetreffen am 19.05.2016

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: „LEADER ist Startpilot für innovative Ideen – 20 oö. Regionen erhalten 45 Mio. Euro“

Förderung legte in aktueller Periode sehr guten Start hin

 „Die Verantwortung muss dorthin, wo die Entscheidungen zu treffen sind: in die Regionen“, betonte Landesrat Max Hiegelsberger beim LEADER-Obleutetreffen im Agrarbildungszentrum Lambach. In der EU-geförderten Regionalförderung hat sich Oberösterreich in 20 LEADER-Regionen ein Selbstverständnis gegeben und eine Gesamtstrategie entwickelt. In einer ersten Bilanz zeigt sich, dass die Förderung in der aktuellen Periode 2014-2020 einen sehr guten Start hingelegt hat. „186 Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von 16 Mio. Euro und dazu 10 Mio. Euro LEADER-Förderung zeigt, dass wir gut unterwegs sind“, so DI Wolfgang Löberbauer als zuständiger Referatsleiter in der Abteilung Land- und Forstwirtschaft.

Lösungen für Zukunftsfragen

Neu bei LEADER sind die Kleinprojekte: Bis zu einem Projektvolumen von 5.700 Euro gibt es ein vereinfachtes Verwaltungsverfahren, 52 derartige Vorhaben sind derzeit in Oberösterreich in Umsetzung. „Die LEADER-Regionalförderung ist ein Startpilot für die Umsetzung innovativer regionaler Ideen.“ Die Umsetzungen kommen vorrangig aus den Bereichen Tourismus, Wirtschaft, Kultur und Landwirtschaft. Die meisten Projekte wurden bisher von Vereinen eingereicht. „Die LEADER-Regionalförderung kümmert sich um einen Zukunftsbereich. Wir können damit die Menschen dort abholen, wo man sich nicht nur immer mit Problemen beschäftigen muss, sondern Lösungen für Zukunftsfragen umsetzen kann“ resümiert Landesrat Hiegelsberger.

Beispielhaft sind in den LEADER-Regionen Oberösterreichs folgende Projekte in Umsetzung:

  • Kinderbetreuungsnetzwerk gemeindeübergreifend in der Region Sauwald-Pramtal,
  • Personalinitiative für Betriebe und Lehrplätze im Sterngartl-Gusental,
  • Schmecktakuläres Almtal in der Traunsteinregion,
  • Johannesweg in der Region Mühlviertler Alm,
  • Bruckner Kompetenzzentrum mit dem weltweit größten Brucknerarchiv als Ziel in der Region Linz-Land,
  • die Jugendinitiative „Jugend denkt Zukunft“ in der Region Eferding,
  • eine Pflegekooperation in der Region Donau-Böhmerwald oder
  • die Entwicklung von Top-Ausflugszielen in der Region Attersee-Attergau.

Arbeitsplätze in die Regionen bringen

Die LEADER-Projekte werden mit 40 bis 80 Prozent Förderintensität aus EU-, Bundes- und Landesmitteln unterstützt. 45 Mio. Euro stehen den 20 Regionen in sieben Jahren zur Verfügung. „Stärken erkennen, Chancen eröffnen und Arbeitsplätze schaffen ist Aufgabe der LEADER-Regionalförderung. In dieser EU-Periode haben die Regionen vor Ort die Verantwortung für Budget und Themen, sie nehmen diese auch gezielt wahr“, dankt Landesrat Max Hiegelsberger den LEADER-Obleuten sowie den Managerinnen und Managern für ihren Einsatz.

Alle Details zu LEADER auf der Website: www.leader.at

Die Startpiloten für Regionalideen: LEADER-Obleutetreffen mit Landesrat Max Hiegelsberger (1. Reihe/4. v.r.). Fotonachweis: Land OÖ/Fürtbauer, Abdruck honorafrei

Die Startpiloten für Regionalideen: LEADER-Obleutetreffen mit Landesrat Max Hiegelsberger (1. Reihe/4. v.r.).
Fotonachweis: Land OÖ/Fürtbauer, Abdruck honorafrei



LEADER ist kreativ – Vernetzungstreffen von kreativen Köpfen in der LEADER Region Fuschlsee Mondseeland

7 Berufsfachgruppen mit über 600 registrierten Unternehmen – die Kreativwirtschaft ist im Bezirk ein starker Faktor für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt. Die Initiative land.macht.kreativ hat das Ziel, gemeinsam mit Kreativschaffenden und Kreativunternehmern dieses Potential in der Region – und darüber hinaus – zu festigen. Die Initiative wird getragen von 4 Leader-Regionen in Kooperation mit der Creative Region Linz & Upper Austria, den Wirtschaftskammern Vöcklabruck, Gmunden und Salzburg sowie dem Innovationsservice für Salzburg.

 

Den Auftakt der Initiative bildete das Vernetzungstreffen für Kreativschaffende in der Leader-Region Fuschlsee Mondseeland am 24.05. im Fuschlseebad in Fuschl am See. Dieser Abend öffnete Raum für neue Kontakte, aktiven Austausch über Chancen und Herausforderungen in der Region und kreative Impulse, die über eigene Projekte hinausgehen. Fleißig arbeiteten die Kreativen an Perspektiven, Ideen und Synergien, um ein innovatives Arbeitsumfeld vorzufinden.

Das nächste Treffen in der Region findet am 21.6. im Rahmen des Kulturstammtisches im Bauernmuseum Mondsee statt. Nähere Infos und Anmeldung unter www.landmachtkreativ.at.

land.macht.kreativ